Stundenplan Klasse 4A
PDF-Download

 

Geschichten einer geheimnisvollen Schatzinsel

September 2016

Schatzinsel

Die Schatzsuche

Es sind 6 Kinder. Sie gehen durch den Affenhügel. Dort warf ein Affe mit Kokosnüssen auf ein Kind. Das Kind fällt runter. Die anderen gehen weiter. Sie schlafen ein bisschen. Dann gehen sie zur Krokodilsbucht. Dort verlor ein Kind die Trinkflasche. Das Kind wollte die Trinkflasche holen, dann kletterte eine giftige Spinne das Bein hoch. Ein Kind ist von einem Krokodil gefressen worden. Dann schlafen sie auf einem Baum. Am Baum hängt eine Leiter. Am Morgen gehen sie durch die Schlangenhügel. Dort erwürgte eine Würgeboa zwei Kinder. Ein Kind hat überlebt. Dann fuhr ein Piratenschiff vorbei. Sie nahmen das Kind und den Schatz mit. Sie fesseln das Kind und erschiessen es mit einer Kanone. The End
(Luca)

Die Schatzsuche

Die 3 Kinder gingen los. Als sie gerade los wollten sagte ein Kind, halt ich habe meine Wasserflasche vergessen. Ich hole sie schnell! Gut, jetzt können wir aber los oder? Zuerst gingen sie an deinem Palmenstrand vorbei und dann ging der Weg ganz steil nach unten. Die 3 Kinder gingen sehr vorsichtig nach unten und endlich sind sie beim Schlafplatz 1 angekommen. Es ist schon sehr dunkel. Alle Kinder sind sehr müde und schlafen langsam ein. Am nächsten Morgen erschrak ein Kind und schrie so laut, dass alle anderen auch wach wurden. Eine giftige Spinne krabbelte ihn an dem Bein hoch. Doch dann ist alles wieder gut und sie gingen weiter über die Perlengrotte zum Schlafplatz 2. Es ist schon wieder Abend und alle Kinder waren schon am Schlafen. Am Morgen gingen sie noch ein Stück weiter und zwar am Lianenwald vorbei und von dort sahen sie den Schatz. Er war neben einem reissenden Fluss versteckt. Ende
(Lucy)

Die Insel

Vorm Start gehe ich durch den Palmenstrand. Dann gehe ich zum Schlafplatz 1. Am nächsten Tag laufen die Kinder weiter durch den Papageienwald. Vor ihnen steht ein Leopard. Sie haben Angst. Sie gehen weiter. Sie finden eine Hacke und eine Schaufel. Sie laufen über den Hügel. Der Weg endet da. Sie müssen unter dem Hügel durchschwimmen. Sie sind beim Schatz.
(Simon)

Schatzsuche mit Kindern

Als den Kindern langweilig wird, haben sie eine Flasche mit einem Brief gefunden. Darin war eine Schatzkarte gezeichnet. Ein Kind hat gesagt, dass am anderen Ende der Schatzkarte ein Kreuz ist. Die Kinder denken, dass da ein Schatz ist. Sie machen sich auf den Weg. Zuerst gehen sie am Palmenstrand entlang. Als sie müde waren, gingen sie zu einem Schlafplatz. Dort blieben sie bis zum Morgengrauen. Jetzt ist es so weit. Sie gingen weiter. Jetzt sind sie im Papageienwald angekommen. An einem Baum steht eine Leiter. wie die wohl hinführt? Als sie oben angekommen sind, haben sie eine Seilrutsche gesehen. Ohne zu zögern rutschten sie damit zum nächsten Schlafplatz. Es wird dunkel, sagt ein Kind. Und sie fielen in ein weiches Bett und schliefen. Am nächsten Morgen gingen sie weiter. Jetzt sind die Kinder im Lianenwald angekommen. Im Wald angekommen erwartet sie schon die nächste Überraschung. Unzählige Schmetterlinge umzingelten die Kinder. Sie mussten aber wieder weiter. Endlich sind sie beim Platz wo der Schatz vergraben ist. Sie graben den Schatz aus und finden ein Gold-Medaillon. (Eric)

Die Kokosnussinsel

Zuerst gehen sie in den Dschungel. Auf einmal krabbelte eine 3 Meter grosse Spinne auf sie zu. Sie frass alle Kinder. Ihr Magen sah komisch aus. Dann stachen sie einfach mit ihren Samuraischwertern auf sie ein. Die Spinne war im Nu tot. Das nächste Ziel war die Krokodilbucht. Der Weg endete an einem reissenden riesigen Fluss mit Schlangenkrokodilen, Tigeraffen und Vogelpiranhas. Es war sehr gefährlich. Aber einer von ihnen wurde von einem Schlangenkrokodil gefressen. Die Überreste von ihm waren nur noch Knochen. Aber die anderen Kinder beachteten das nicht. Sie dachten, dann dass das gut sei. Dann müssten sie das Gold nicht teilen. Sie waren fast beim Schlangenhügel angekommen, da hörten sie auf einmal einen Pistolenschuss. Dann sahen sie Blut vom Kopf hinunterlaufen und kurz darauf nur noch schwarz. Ende
(Gian)

Die Schatzsuche

Eines Tages vor 1 Sekunde gingen drei Kinder auf Schatzsuche. Zuerst gingen sie durch den Dschungel. Plötzlich wurde es Abend. Globi packte den Fernseher aus. Sie schauten Logo. Danach gingen sie ins Bett. In der Nacht stand Globi auf. Er merkte, dass etwas nicht stimmte. Doch es stimmte alles. Danach schlief er auch. Am Morgen gingen sie durch den Papageienwald. Im Papageienwald passierte etwas, das heisst nichts. Sie schliefen ein. Im Lianenwald fand Globi ein 1 Woche altes Medaillon. Ein paar Meter weiter lag eine Riesenschlange auf dem Weg. Sie kamen knapp vorbei. Sie finden eine Kiste. Darin hat es eine Drohne. Sie fliegen die Drohne bis zum Schatz. Auf dem Weg hat es eine Schnecke. Danach hat es keinen Weg mehr. Aber die Drohne kann ja fliegen, also kein Problem. Danach fliegen sie die Drohne zum Schatz. The End
(Florin)

Die Kokosnussinsel

Tag 1: Wir gehen los, aber da steht ein zähnefletschender Leopard. Ein Kind wird am Bein gebissen aber nicht so fest. Und ein Kind ist ohnmächtig. Danach gehen sie am Palmenstrand entlang und das Kind, das gebissen wurde ist zurückgegangen. Danach sagte Leon: "Wir müssen jetzt am Schlafplatz 1 sein." Danach schlagen sie die Zelte auf. Und jetzt essen sie. "Gute Nacht", sagt Leon.
Tag 2: Jetzt ist Morgen. Sie laufen weiter und singen ein Lied. Jetzt ist wieder Abend. Lisa sagt: "Gute Nacht."
Tag 3: Jetzt gehen sie los durch den Papageienwald und durch den Lianenwald. Danach sind sie da. Jetzt sehen sie einen Baum mit einer Strickleiter. Dort klettern sie hoch. Da oben hat es eine Schaufel und eine Hacke. Sie graben den Schatz aus und teilen ihn auf. (Ruben)

Die geheime Schatzkarte

Die drei Kinder Laura, Luisa und Tim waren gerade am Schwimmen. Da sah Laura eine Flasche und rief schnell Luisa und Tim. Sie kamen wie ein Blitz daher. Sie machte die Flasche auf und sagte: "Das ist eine Schatzkarte. Machen wir uns parat zur Schatzsuche." Am nächsten Tag gingen sie gleich los. Sie gingen zum Palmenstrand. Da machten sie eine Pause. Tim sagte: "Mir hat jemand die Trinklasche gestohlen." Die Mädchen sagten du hast sie vergessen und lachten. Luisa fiel eine Kokosnuss auf den Kopf und jetzt lachten alle. Tim holte jetzt seine Trinkflasche. Danach gingen sie zu einem Schlafplatz. Am nächsten Tag gingen sie schon wieder los. Sie gingen am Papageienwald vorbei und kamen danach zum Schlafplatz2. Da hatte es einen riesigen Baum. Tim sah eine Leiter. Er kletterte hoch und da oben hatte es ein Baumhaus mit 3 Betten und einem Tisch. Tim sagte zu den anderen: "Ich schlafe heute hier." "Wir zwei schlafen unten", sagten die Mädchen. Am Abend flüsterte Laura: "Dieses Baumhaus ist sicher schon bewohnt." Luisa sagte: "Aber es steht nicht auf der Karte." "Du hast Recht", sagte Laura und sie schliefen ein. Am 3.Tag gingen sie durch den Lianenwald. Da sah Laura den Schatz. Wir haben ihn gefunden. Ende
(Alisha)

Die Schatzsuche

Vom Start gehen wir durch das Tal der Affen, dann schlafen wir. Eine Spinne krabbelt auf Tim. Gian findet eine Schaufel und schlägt Tim mit einer Schaufel. Tim ist aufgewacht. Wir gehen weiter durch den Papageienwald. Die Papas schreien die Kinder an, aber ein Papa setzt sich auf Tim. Der Papa sagt Hallooo du Kind! Sie schlafen beim Weg ein. Am nächsten Tag entdecken wir eine Hacke und schlagen die Mücken tot. Dann finden sie einen Baum mit einer Strickleiter. Sie klettern hoch. Im Baumhaus sind ganz viele Mücken. Die Mücken saugen drei Kinder aus. Aahh... schreien alle. Die drei Ausgesaugten sind ausgetrocknet und tot. Wir gehen weiter. Dann finden wir den Schatz und graben mit den Händen. Die Hände sind tot. Aber ich habe nicht gegraben. Deswegen bin ich nicht vom Leoparden gefressen worden und gehe mit dem Schatz vergnügt nach Hause.
(Petar)

Die drei Kinder Tim, Lara und Leo auf Schatzsuche

Drei Kinder sind auf einer Insel. Was sie dort machen kann ich euch beantworten. Sie sind in einem Tauchcamp. Sie wollten heute tauchen gehen aber sie konnten nicht weil es zu viele Wellen hat. Aber die drei Kinder waren Strand Beachvolleyball spielen. Das eine Kind wollte nicht mitspielen. Das Kind fand im Wasser eine Flaschenpost. Tim ruft seine Freund Lara und Leo. Tim sagt ich mache sie auf. Da sagt er das ist eine Schatzkarte. Cool gehen wir auf sie Suche nach dem Schatz. Lara sagt ich bin mit sicher, dass es hier ist, weil die Insel wo wir sind Kokosinsel heisst und auf der Schatzkarte steht genau auch Kokosinsel. Die drei Kinder packen ihre Schlafsäcke, Trinkflaschen und Taschenlampen und etwas zu Essen ein. Jetzt gehen sie los. Alle Kinder sind so aufgeregt. Sie gehen durch den Dschungel hindurch. fast sind sie durch, aber auf dem Weg ist eine Schlange. Leo steigt über die Schlange. Die Schlange beisst Leo. Leo war dann ohnmächtig geworden. Aber sie hatten einen Arztkoffer dabei. Sie verarzten ihn und geben ihm etwas zu Trinken. Es wurde wieder wach und sie gingen weiter. Sie sahen dass da ein Schlafplatz ist. Der Schlafplatz heisst Schlafplatz eins. Tim, Lara und Leo übernachten da und sie schlafen schnell ein. Am nächsten Morgen gehen sie früh los. Sie gingen durch den Papageienwald. Da begegnet ihnen ein schöner Papagei. Er konnte sprechen. Die Kinder Lara, Leo und Tim sagen dem Papagei Hallo. Der Papagei sagt auch Hallo und sie gehen weiter. Da ist ein riesiges Sumpfloch. Tim sieht es nicht und fällt mit einem Bein hinein. Er steckt fest aber Lara und Leo helfen ihm heraus und sie sagten endlich ist er draussen. Jetzt gehen sie zum Schlafplatz zwei. Am nächsten Morgen gehen sie auch früh los. Sie sind am Lianenwald angekommen und sie schwingen sich von Liane zu Liane bis sie auf der anderen Seite ankommen. Jetzt müssen sie nur noch ein bisschen laufen bis sie angekommen sind. Jetzt ist es so weit. Sie sind angekommen. Sie graben den Schatz mit einer Schaufel aus. Sie ist voller Gold. Sie transportieren das Gold und gehen den ganzen Weg wieder nach Hause ins Tauchcamp. Ende
(Elena Tu.)

Die Schatzsuche

Tag eins: Die 3 Kinder laufen los. Sie laufen zuerst an den Palmenstrand. Das viele Laufen hat sie müde gemacht. Die Kinder machen eine Pause. Danach gehen sie zum Schlafplatz eins. Dort wollen sie übernachten.
Tag zwei: Schon früh am nächsten Morgen geht es weiter. Die Kinder packen ihre Sachen. Dann gehen sie durch den Papageienwald. Plötzlich schreit ein Kind. Vor ihnen liegt eine grosse Schlange. Die anderen Kinder nehmen Stecken in die Hände und machen sich gross. Die Schlange kriegt Angst und ergreift die Flucht. Den Kindern fällt ein Stein vom Herzen. Alle Kinder sind sehr müde von der ganzen Aufregung. Am Ende des Papageienwaldes schlafen sie ihr Lager auf. Es dauert nicht lange und alle Kinder sind eingeschlafen.
Tag drei: Am Morgen erwach ein Kind von einem Knurren. Das Kind weckt langsam alle anderen Kinder. Schon raschelt es im Gebüsch. Die Kinder halten den Atem an. Den Kindern fällt ein Stein vom Herzen als sie das Knurren nicht mehr hören. Dann packen sie ihre Sachen und gehen los. Jetzt geht es durch den Lianenwald. Sie sind gerade mal in der Mitte, da schreit wieder ein Kind. Eine giftige Spinne krabbelt ihr über das Bein. Alle Kinder schreien jetzt. Dann krabbelt die Spinne von alleine vom Bein weg. Jetzt ist es nicht mehr weit und das stimmt. Die Kinder sehen die Schatztruhe hinter dem Felsen. (Fabienne)

Der Schatz

Tag 1: Die Kinder fingen beim Start an. Sie gingen durch das Tal der Affen. Als sie beim ersten Schlafplatz ankamen wurde es Nacht. Zum Glück hatte jemand ein Zelt mitgebracht. Sie stellten das Zelt auf und schliefen ein.
Tag 2: Sie gingen als sie aufwachten Richtung Perlengrotte. Mitten im Weg war ein Baum wo eine lange Strickleiter war. Die Kinder nahmen die Strickleiter mit. Vielleicht war es ein Hinweis meinte ein Kind. Als sie beim zweiten Schlafplatz ankamen waren sie sehr sehr müde. Sie waren so erschöpft, dass sie das Zelt vergassen aufzustellen. Also schliefen sie auf dem Boden ein.
Tag 3: Als sie durch den Lianenwald gehen wollten sahen sie einen reissenden Fluss. Sie mussten also beim Mückensee entlang laufen. als sie nachher bei der Schatzmarkierung waren gruben sie die ganze Zeit, bis jemand etwas Hartes spürte. Sie trugen die Schatzkiste heraus. Als sie die Kiste öffneten war ein altes Gold-Medaillon darin.
(David)

Die Schatzsuche

Vom Start gehen wir durch den Affenwald und dann zum Schlafplatz. Dort schlafen wir die erste Nacht. Morgen früh auf dem Weg merkte ich, dass die Trinkflasche nicht mehr im Rucksack ist. Ich glaube, ich habe sie VERLOREN! Das bedeutet nicht Gutes. Wir können nicht mehr zurück, denn hinter uns lauert Gefahr. Es kann sein, dass wir auf dem Weg verdursten. Aber wir laufen in der Hitze weiter durch den Dschungel. Auf einmal endet der Weg an einem grossen Fluss. Ich trinke vom Fluss. Doch auf einmal springt ein Krokodil aus dem Fluss und killt das Mädchen. Ich erschrecke. Ich schaue auf die Schatzkarte. Ich sage wir sind bei der Krokodilsbucht. Wir werfen das tote Mädchen in die Krokodilsbucht, damit die Krokodile etwas zu Fressen haben. Ich schaue noch einmal auf die Schatzkarte. Auf der Schatzkarte steht, dass es bei der Krokodilsbucht ein kleines Ruderboot gibt um die Krokodilsbucht zu überqueren. Wir nehmen das Ruderboot. Als wir einsteigen und losrudern, sehe ich, dass es im Boot überall Spinnweben und riesige giftige Spinnen hat. Es juckt auf meinem Bein. Ich schaue af mein Bein. Es krabbelt eine Spinne mein Bein hoch. Sie beisst mich. Es tut sehr weh. Wenn die Spinne einem beisst, dann bekommt man eine Glatze. Jetzt habe ich eine Glatze. Doch auf einmal springt wieder ein Krokodil aus dem Wasser und beisst ins Boot. OH NEIN! Jetzt gehen wir unter! Doch das andere Ufer ist sehr nah. Zum Glück haben wir es noch ans andere Ufer geschafft. Wir finden einen guten Schlafplatz zum Schlafen. Wir schlafen dort. Am nächsten frühen Morgen laufen wir weiter. Ich sage: Wenn ich mich nicht irre, dann ist der Schlangenhügel unser letztes Hindernis. Ich schaue auf die Schatzkarte. Es steht drauf, dass es beim Schlangenhügel einen Jeep gibt. Wir nehmen den Jeep und fahren über den Schlangenhügel. Und überfahren alle Schlangen. JUHU, jetzt haben wir es geschafft. Nur das Mädchen nicht... Aber wie kommen wir jetzt wieder nach Hause? Dafür habe ich schon gesorgt. Unser Urgrossopa kommt uns mit dem Helikopter abholen. Ende
(Nino)

Die Schatzsuche

Die drei Kinder Domenik, Lara und Lilli machen eine Schatzsuche. Sie haben schon den Weg eingezeichnet. Heute wollen sie los. Sie packen ihre Sachen ein und gehen los. Zuerst am Palmenstrand vorbei, dort sieht sich Domenik ein bisschen genauer um. Und schon passiert es. Eine Kokosnuss fällt ihm auf den Kopf: "Aua, das tut weh." Die beiden Mädchen müssen lachen. Sie gehen weiter. Aber natürlich haben sie Domeniks Kopf verbunden. Sie werden müde und lassen sich beim Schlafplatz 1 nieder. Plötzlich schreit Lilli auf: "Aaaa, mir krabbelt was am Bein hoch." Die anderen lachen. "Bestimmt eine Ameise", sagt Lara. Nein, es ist eine Spinne. Dann sagt Lara zu Domenik: "Schnell nimm die Jeans hoch, ich hier, du hier." Und wirklich, eine dicke Vogelspinne krabbelt ihr Bein hoch. Sie nehmen sie mit einem Taschentuch weg und schlafen ein. Am nächsten Morgen wachen sie auf und alles ist in Ordnung als wäre nix gewesen. Aber die drei waren noch immer müde. Aber sie müssen weiter, denn sie haben ein Ziel. Also gehen sie weiter. Sie laufen und laufen, bis sie an eine Perlengrotte kommen. Dort gehen sie hinein. Plötzlich ruft Domenik die Beiden zu sich: "Seht mal, ich habe eine Muschel mit einem Zeichen gefunden." Dann sagt Lilli: "Steck sie ein." Und das tut er auch. Sie laufen weiter. Ihnen kommt es wie eine Ewigkeit vor. Also laufen sie weiter. Sie müssen ja. Schliesslich dämmert es und sie lassen sich beim Schlafplatz 2 nieder, packen die Schlafsäcke aus und schlafen ein. Am nächsten Morgen wissen sie, dass sie nur noch durch den Lianenwald müssen. Schnell laufen sie weiter. Jetzt kommen sie in den Lianenwald. Auf einmal entdeckt Lara eine Leiter am Baum. Die drei klettern hoch. Oben hat es wieder eine Leiter und wieder und wieder. Jetzt haben sie eine gute Aussicht über den ganzen Lianenwald. Aber auf einmal sagt Domenik: "Kommt wir müssen gehen." Also gehen sie. Auf einmal sehen alle ein Kreuz auf dem Boden. Sie müssen nicht lange graben und dann sehen sie ein 2582 Jahre alter Schatz. Sie jubeln und sind sehr glücklich. Ende
(Elena Ta.)

Fritz auf Schatzsuche

An einem Morgen fragte Fritz seine Mama: "Ich habe doch heute Geburtstag!" "Ja", sagte Mama und du hast Zap eingeladen für die Sommerferien. Er kommt heute um 17:00 Uhr. Ding dong. "hallo Fritz", sagte Zap. "Wo kann ich schlafen?" "Wir schlafen auf dem Estrich", sagte Fritz. In der Nacht wachte Zap auf, er hatte Durst und lief zum Trinkfass. Auf dem Rückweg stolperte er und fiel auf die Nase. Trotzdem ging er weiter zum Schlafsack und schlief weiter. Am Morgen sagte Zap: "Ich bin gestolpert in der Nacht!" "Über was denn?", fragte Fritz. "Über das Holzschiff da", sagte Zap. Die Kinder beratschlagten ob sie mit dem Holzschiff auf das Meer gehen sollen. "Ja", sagten beide. Sie packten den Rucksack und gingen los aufs Meer. "Was schwimmt da", fragte Fritz. "Das ist eine Flaschenpost", sagte Zap. "Was steht dort drin", fragte Zap. Plop, der Zapfen ist weg. Eine Schatzkarte von der Kokosinsel lag darin. "Los da hin", sagte Zap. Auf der Insel angekommen sagte Fritz: "Die ist schon gefährlich." Zuerst müssen sie durchs Tal der Affen. Nur Affen und Affen... Grrrr.. Zap schreckte auf. Vor ihm stand ein Leopard. Sie rannten um ihr Leben. Uuuhh aaahh, schon wieder ein Affe! BUM, "aua" eine Kokosnuss traf Fritz Kopf. Er fiel zu Boden. "Uah", Zap wurde müde. Sie bauten einen Schlafplatz hinter einer Hecke und Zap schlief ein. Aber Fritz blieb noch wach. Er schaute auf die Karte. Die nächste Station war die Krokodilsbucht, dann der Mückensee und die Rotenhügel und dann zum Schatz. Als es dunkel wurde schlief Fritz auch ein. Am anderen Morgen sagte Fritz zu Zap: "Jetzt geht es weiter", und sie gingen los, durch Gestrüpp und Sumpflöcher. Quietsch. Fritz ist in Kaka gestanden. Die Schuhe sind steckengeblieben. Er muss barfuss weitergehen. Zap hatte Durst, aber wo war seine Wasserflasche? Er hatte sie verloren. "Wir müssen jetzt verdursten", sagte Zap. Da sahen sie einen Fluss. Zap trank vom Wasser, aber nicht lange. "Das ist die Krokodilbucht", sagte Zap. "Da, ein Boot", sagte Zap. Sie ruderten übers Wasser. Am anderen Ufer angekommen liefen sie weiter. "Scheisse, jetzt das noch", sagte Fritz. Vor ihnen hörte der Weg auf. Er war mit Schlingpflanzen zugewachsen. Sie nahmen die Taschenmesser und schnitten den Weg frei und gingen weiter. "Ich bin müde", sagte Fritz. Dieses Mal beuten sie eine kleine Hütte zum Schlafen. Kaum fertig schliefen sie schon . Am Morgen schaute Fritz auf die Karte. "Nur noch über den Mückensee", sagte er. Danach gingen sie los. Links, rechts, links und wieder rechts, danach immer geradeaus über Wiesen und Felder hinweg. PSSS PSSS PSSSS. "Das ist der Mückensee", sagte Zap. "Ich habe Hunger" sagte Fritz. Sie machten ein Picknick. Sie brieten Fische und Bananen. Nach dem Essen gingen sie weiter Richtung Schatz. Kaum dort buddelten sie schon. Tadaaa, sie hatten den Schatz. Aber was war denn das? Die Truhe war leer. "Schön blöd", sagte Fritz und ging nach Hause. Ende
(Yannis)


Ein Beitrag zu unserem Schuljahresmotto:

BEWEGUNG, KREATIVITÄT, SPASS UND GEMEINSCHAFT
erlebten wir mit unserer Partnerklasse, der 2.Klasse von Frau Bauer, als wir uns auf dem Pausenplatz zu einem lustigen Bewegungsspiel trafen. Diese Bewegungen wollten wir festhalten, einmal nicht mit dem Fotoapparat, sondern mit lebensgrossen Strassenmalereien.
Was dabei herauskam, sehen Sie selbst:

Fit1
Fit2
Fit3
 
 
 
 
 

Schulreise auf die Ebenalp

Schulreise 16_1

Unsere Klasse ging am 23. August 2016 auf die Schulreise. Wir reisten mit Zug und Bus zu der Seilbahn, die auf die Ebenalp fuhr. Anschliessend mussten wir ein Stück laufen, bis wir beim neuen Höhlenausgang standen. Dort haben wir Znüni gegessen.

Schulreise 16_2

Unsere Klasse ging in die Höhle hinein, wo man mehr als 900 Skelette von Höhlenbären gefunden hat. Als wir aus der Höhle herauskamen, stand vor uns ein Einsiedlerhaus. Man konnte ins Haus hinein gehen. In dem Haus hatte es Spiele. Dann mussten wir eine Stunde laufen. Als wir auf der Alp Bommen ankamen, legten wir unsere Rucksäcke zur Seite. Wir spielten und assen Süssigkeiten. Danach grillierten wir unsere Würste. Später haben wir zwei Hasen gefunden. Einer war schwarzweiss und der andere braun. Dann haben wir Olympische Spiele gespielt. Bei den Olympischen Spielen haben wir Wrestling gemacht. Eric musste gegen Petar kämpfen. Ausserdem hat Gian eine Stein- und eine Waldeidechse gefunden.

Schulreise 16_3

Dann mussten wir schon wieder gehen. Nach einer Stunde wandern, sind wir zu einem Fluss gekommen. Wir durften darin baden. Er war aber eiskalt! Später traten wir, erfrischt vom Plantschen, die Heimreise an.

Schulreise 16_4

Von: Alisha, Lucy, Gioele und Eric