Stundenplan Klasse 4A
PDF-Download

 

Treffen mit der Klasse Kappeler

Mai 2016

Während der Respekt-Woche im September 2014 lernten wir die 5. Klasse Kappeler kennen. Damals kamen wir auf die Idee einander Briefe zu schreiben. In den letzten 2 Jahren haben wir nun einige Male hin und her geschrieben und so einander über unseren Alltag berichtet. Wir konnten es jeweils kaum erwarten bis wieder ein Antwortbrief kam. Im Laufe der Zeit wurden die Texte immer länger und wir lernten einander immer besser kennen. Als Abschluss trafen wir uns nun in Steinach zu einer gemeinsamen Spielstunde.
Wer weiss, vielleicht bleiben auch Brieffreundschaften bestehen!

Treffen Kl Kappeler

Im Verkehrsgarten

Am 27. April waren wir im Verkehrsgarten in St.Gallen. Herr Moser, einer der Polizisten, hat uns in der Olmahalle empfangen. Ein grosser Strassenparcours mit vielen Verkehrstafeln und Lichtsignalen war aufgebaut. Herr Moser hat uns zuerst gute Tipps gegeben. Danach durften wir mit den Velos üben und dann galt es ernst. Wir mussten extrem aufpassen und uns konzentrieren. Alle bekamen ein grünes Kärtchen mit vielen Strassenregeln. Falls jemand eine Regel nicht beachtete, wurde ein Loch geknipst. Die Polizisten waren streng aber auch sehr nett. Wir haben viel gelernt! Als Belohnung bekamen alle einen Schlüsselanhänger. Es war so richtig toll im Verkehrsgarten!

RWVerkehrsgarten1
RWVerkehrsgarten4
RWVerkehrsgarten7
RWVerkehrsgarten10
RWVerkehrsgarten13
RWVerkehrsgarten2
RWVerkehrsgarten5
RWVerkehrsgarten8
RWVerkehrsgarten11
RWVerkehrsgarten14
RWVerkehrsgarten3
RWVerkehrsgarten6
RWVerkehrsgarten9
RWVerkehrsgarten12
 

Wintersonderwoche 3./4. Klassen

Skifahren in Malbun
Die Dritt- und Viertklässler fuhren am Montag, Dienstag und Donnerstag mit dem Car nach Malbun. Alle, die schon Skifahren konnten, sind direkt mit dem Sessellift nach oben gefahren. Die Anfänger haben zuerst bei der Piste mit dem Tellerli- und dem Bügellift geübt. Manche sind sogar das erste Mal in ihrem Leben auf Skiern gestanden. Für die war es am Anfang noch hart, aber schon am zweiten Tag konnten alle auf den Lift und sind die Piste herunter gedüst. Gegessen haben wir im Restaurant. Die meisten hatten solchen Hunger, dass sie zwei Portionen gegessen haben. Auf dem Heimweg durften wir einen Film schauen. Wir freuen uns schon wieder auf das Skifahren in einem Jahr!
Eric, Lucy, Fabienne, David, Ruben.

WiWo1
WiWo3
WiWo2
WiWo4
 

Die Inatura in Dornbirn
Am Mittwoch waren wir den ganzen Tag in der Inatura. Das ist ein Museum für Kinder und Erwachsene. Da gab es ausgestopfte Tiere. Es waren alle Tierarten dabei, die in Österreich leben oder lebten. Es hatte auch lebendige Tiere, wie zum Beispiel Meerschweinchen, Blindschleichen, Mäuse, Eidechsen und viele verschiedene Fische. Die grössten waren die Karpfen! Es gab auch Fische aus Plastik an den Wänden. In der Inatura gab es eine Ausstellung über den Körper und eine über Turmaline. Das sind Kristalle und wir machten dazu eine Führung und durften eine ganz dünne Turmalinscheibe schleifen und nach Hause nehmen. Besonders gefallen haben uns die Experimente wo man selber etwas machen konnte. Es gab ein Laufrad mit dem man Strom machen konnte und eine Laserharfe ohne Saiten zum Musik machen. Ein Raum war ganz aus Spiegeln und in einem konnte man testen wie laut man schreien kann.
Alisha, Elena, Elena, Petar, Gian, Florin

Inatura1
Inatura3
Inatura2
Inatura4
 

Tiere im Winter
Wir waren am Freitagmorgen in Obersteinach im Wald. Vera und Sieke vom WWF haben uns begleitet. Als erstes suchten wir im Wald nach Tierspuren. Wir fanden viele abgenagte Tannenzapfen, Zweige und Federn und jemand entdeckte sogar eine Höhle. Dann haben wir auf dem Feuer Punsch gekocht und getrunken. Danach erfuhren wir noch, wie die Waldtiere den Winter überstehen können. Der Igel zum Beispiel atmet nur dreimal in der Minute, wenn er Winterschlaf macht. Am Schluss haben wir noch Spiele gespielt. Das war cool!
Yanis, Nino, Luca, Simon, Gioele

Tiere1
Tiere3
Tiere5
Tiere2
Tiere4
 

Pancakes on Shrove Tuesday

(Erklärung aus dem Schülerbuch der 4. Klasse)

"Pancake Day is on a Tuesday 47 days before Easter. In these 47 days it was forbidden to eat food with fat, butter and eggs. So people made pancakes. That way they coud use up all the milk and eggs."

Februar 2016

Wir backten Omeletten
Im Fach Englisch haben wir ganz kurz das Thema Pancake Day durchgenommen. Wir haben gelernt, dass die streng gläubigen Christen nach Fasnacht Dienstag die Fastenzeit einhalten, indem sie kein Fett, keine Butter, keine Eier und keine Süssigkeiten mehr essen. So kam es zu diesem Brauch: Am Shrove Tuesday werden all diese Sachen aufgebraucht. Die Frauen backten viele Omeletten. In einigen Orten in England machen sie deshalb jedes Jahr das Omeletten-Rennen. Die Teilnehmer haben eine Omelette in der Bratpfanne, die sie während dem Rennen immer wieder hochwerfen und fangen müssen.
Im Activity Book gibt es ein feines Pancake-Rezept. Die Zutaten sind: Mehl, Eier, Wasser, Öl und eine Prise Salz. Daraus gab es einen glatten Teig. In Gruppen durften wir nun Omeletten backen. Natürlich haben wir die Omeletten hochgeworfen zum Wenden. Es hat recht gut geklappt. Die Omelette durften wir mit Nutella, Zimt & Zucker, Kiwis, Orangen oder Bananen verzieren. Mmhhhhh, es war so richtig lecker!

RWPancake1
RWPancake2
RWPancake3
 
RWPancake4
RWPancake5
RWPancake6
 
RWPancake7
RWPancake8
RWPancake9
 

Maus-Känguru


Wir Mädchen hatten in der Handarbeit das Thema Nähmaschine. Zuerst gab uns Frau Bussmann Blätter mit vielen Nählinien. Die mussten wir mit der Nähmaschine ohne Faden nachstechen. Am Anfang war das recht schwierig! Unsere erste richtige Arbeit mit der Nähmaschine war dann eine Kängurumaus. Wir mussten sehr gut aufpassen, dass wir nicht aus der Nählinie nähten, sonst gab es zum Beispiel ein komisches Ohr oder nicht so einen runden Bauch. Das wichtigste beim Arbeiten ist, dass man die Maschine gut steuern und einfädeln kann und auch die wichtigsten Teile kennt: Nadel, Handrad, Spule und vieles mehr. Diese Arbeit machte uns grossen Spass!

RWMaus1
RWMaus2
RWMaus3
RWMaus4
 
RWMaus5
RWMaus6
RWMaus7
RWMaus8
 

Kügelibahnen

November 2015

Am Anfang gab es ein Experiment. Wir bekamen ein A3 Blatt. Die Aufgabe war: Baut einen hohen Turm aus diesem Blatt und nur mit Hilfe von Schere und Leim! Dylan und Bastian haben den höchsten gebaut. Nachher besprachen wir, was man machen muss, damit das Papier stärker wird. Wir merkten, dass wir es falten mussten. Als erstes bauten wir ein Gerüst. Danach wurde es spannend, denn jetzt bauten wir die verschiedenen Bahnen. Als wir fertig waren, haben wir die Bahnen noch ein Weilchen im Gang ausgestellt. Es war cool.

RWKügeli1
RWKügeli4
RWKügeli7
RWKügeli2
RWKügeli5
RWKügeli8
RWKügeli3
RWKügeli6
RWKügeli9
 

Buch-Vorträge

November 2015

Wir mussten ein Buch auswählen, das uns gefällt. Den Auftrag bekamen wir nach den Sommerferien, dann hatten wir bis nach den Herbstferien Zeit das Buch zu lesen. Den Vortrag haben wir in der Schule geschrieben. Zu Hause mussten wir ihn üben, bis wir uns sicher fühlten. Über die Autorin mussten wir auch etwas sagen und die Hauptpersonen stellten wir auch vor. Es war wichtig, laut und deutlich vorzutragen. Einige haben dazu ein passendes Plakat gemacht und einige haben sogar etwas gebastelt. Es war mega spannend, den interessanten Vorträgen zuzuhören.

 
 
 
 

Lesespur

November 2015

Bild Lesespurzoom
zoom
zoom
zoom
 

Gobaschläger

August 2015

RWiKlasse

Im Werken haben wir aus 10 mm dickem Sperrholz Gobaschläger hergestellt. Im Turnen bildeten wir dann Teams, die sich alle ein Spiel überlegt und die Regeln dazu zum Nachspielen aufgeschrieben haben.

RWiTeam1

Spiel 1

Material:
1 Schwedenkasten, 1 Bänklein , 4 Reifen, 4 Malstäbe, 1 Steppkasten, 1 Tennisball, Stoppuhr

Aufstellung:
Zuerst kommt der obere Teil eines Schwedenkastens, danach ein Bänklein, dann kommen 4 Reifen nacheinander, dann 4 Malstäbe, danach ein Steppkasten und dann in etwa einem Meter Abstand drei Schwedenkastenteile aufeinander.

Spielregeln:
Man steht auf den Schwedenkasten und jongliert den Ball auf einem Gobaschläger. Bei den Malstäben prellt man mit dem Tennisball einen Slalom. Am Ende steht man auf dem Steppkasten und schiesst den Tennisball in den Schwedenkasten. Man hat 3 Versuche. Verliert man den Ball während dem Durchlauf, muss man am Start neu beginnen.

RWiTeam2

Spiel 2

Material:
2 Schwedenkästen und 1 Ball (am besten einen Soft-Tennisball )

Regel:
Man braucht 3 Spieler. 2 Spieler spielen den Ball hin und her.
1 Spieler steht auf dem Schwedenkasten und versucht den Ball zu fangen. Wenn ein Kind den Ball schiesst und derjenige in der Mitte fängt ihn, dann müssen die beiden den Platz wechseln.

RWiTeam3

Spiel 3 
     
Material:
Ringe, 1 oranger Reifen, 1 Holzreifen, für jeden einen Goba-Schläger, 1 Tennis oder 1 Softball , 2 Seile

Anleitung:
Ein Paar Ringe herunter lassen. Ein Kind muss den orangen Reifen festhalten und ein anderes muss ihn mit den Seilen befestigen, genauso den Holzreifen an den orangen Reifen anmachen. 2 Spieler müssen sich gegenüber stehen. Erst die Goba-Schläger anziehen. Jemand muss einen Ball in der Hand halten. Dann müssen sie einander zu schiessen. Der Ball sollte durch einen Reifen gehen, sonst scheidet die Person aus. Dann ist der Nächste dran.

Punkte:
kleiner Ring 2 Punkte
grosser Ring 1 Punkt

RWiTeam4

Spiel 4

Material:
1 Barren, 2 dicke Matten, 1 Tennisball, Gobaschläger

Aufstellung:
Der Barren kommt etwa in die Mitte der Turnhalle. Danach lehnt man auf jeder Seite eine dicke Matte an. So ist es fertig aufgestellt. Die Spieler sollten sich nicht sehen.

Spielregel:
Man kann Rundlauf oder hin und her spielen.

Viel Spass beim Ausprobieren!