3. Klasse - 3A

Stundenplan Klasse 3A
PDF-Download

 
Klasse 1
Klasse 2
 

Gobaschläger

August 2015

RWiKlasse

Im Werken haben wir aus 10 mm dickem Sperrholz Gobaschläger hergestellt. Im Turnen bildeten wir dann Teams, die sich alle ein Spiel überlegt und die Regeln dazu zum Nachspielen aufgeschrieben haben.

RWiTeam1

Spiel 1

Material:
1 Schwedenkasten, 1 Bänklein , 4 Reifen, 4 Malstäbe, 1 Steppkasten, 1 Tennisball, Stoppuhr

Aufstellung:
Zuerst kommt der obere Teil eines Schwedenkastens, danach ein Bänklein, dann kommen 4 Reifen nacheinander, dann 4 Malstäbe, danach ein Steppkasten und dann in etwa einem Meter Abstand drei Schwedenkastenteile aufeinander.

Spielregeln:
Man steht auf den Schwedenkasten und jongliert den Ball auf einem Gobaschläger. Bei den Malstäben prellt man mit dem Tennisball einen Slalom. Am Ende steht man auf dem Steppkasten und schiesst den Tennisball in den Schwedenkasten. Man hat 3 Versuche. Verliert man den Ball während dem Durchlauf, muss man am Start neu beginnen.

RWiTeam2

Spiel 2

Material:
2 Schwedenkästen und 1 Ball (am besten einen Soft-Tennisball )

Regel:
Man braucht 3 Spieler. 2 Spieler spielen den Ball hin und her.
1 Spieler steht auf dem Schwedenkasten und versucht den Ball zu fangen. Wenn ein Kind den Ball schiesst und derjenige in der Mitte fängt ihn, dann müssen die beiden den Platz wechseln.

RWiTeam3

Spiel 3 
     
Material:
Ringe, 1 oranger Reifen, 1 Holzreifen, für jeden einen Goba-Schläger, 1 Tennis oder 1 Softball , 2 Seile

Anleitung:
Ein Paar Ringe herunter lassen. Ein Kind muss den orangen Reifen festhalten und ein anderes muss ihn mit den Seilen befestigen, genauso den Holzreifen an den orangen Reifen anmachen. 2 Spieler müssen sich gegenüber stehen. Erst die Goba-Schläger anziehen. Jemand muss einen Ball in der Hand halten. Dann müssen sie einander zu schiessen. Der Ball sollte durch einen Reifen gehen, sonst scheidet die Person aus. Dann ist der Nächste dran.

Punkte:
kleiner Ring 2 Punkte
grosser Ring 1 Punkt

RWiTeam4

Spiel 4

Material:
1 Barren, 2 dicke Matten, 1 Tennisball, Gobaschläger

Aufstellung:
Der Barren kommt etwa in die Mitte der Turnhalle. Danach lehnt man auf jeder Seite eine dicke Matte an. So ist es fertig aufgestellt. Die Spieler sollten sich nicht sehen.

Spielregel:
Man kann Rundlauf oder hin und her spielen.

Viel Spass beim Ausprobieren!


1. Hilfe-Kurs

April 2015

 Im Fach M & U haben wir das Thema „Körper“. Dazu gehört natürlich auch zu lernen, wie wir unseren Körper pflegen und schützen. Deshalb kam zu uns eine Kursleiterin vom Samariterverein Steinach. Wir lernten viele interessante und wichtige Dinge:
- Hilfe holen nach dem Ampelsystem:   schauen -  denken  -  handeln
- Seitenlagerung
- Behandlung von Nasenbluten
- Druckverband bei einer grösseren Wunde
- kleine Verbrennungen

 
 
 
 

Instrumenten-Vorstellung Musikgesellschaft Steinach

März 2015

Beide 3. Klassen durften zum Gemeindesaal hinuntergehen. Dort wurden sie von Jacqueline Schenk, der Organisatorin dieses Anlasses, vom Präsidenten der Musikgesellschaft Steinach und sechs Musiklehrerinnen und Musiklehrern erwartet. Nach einem kurzen Theorieblock wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, in denen sie dann bei allen Musikern die Instrumente testen durften. Da gab es einige Talente, die schon ganz virtuose Töne auf den Blasinstrumenten hervorbrachten. Ganz beliebt war auch das Schlagzeug, auf dem die Kinder so richtig coole Rhythmen spielten.
Wer weiss, vielleicht bekommt die Steinacher Musikgesellschaft schon bald wieder Nachwuchs. Das wäre super!

 
 
 
 

Wasser-Sicherheits-Check

März 2015

Die 3. Klässlerinnen und 3. Klässler dürfen stolz sein, denn sie haben alle den Wasser-Sicherheits-Check bestanden. Rebecca Marti hat die Kinder auf spielerische aber trotzdem leistungsorientierte Weise trainiert.
Nachstehende Übungen wurden in Folge und ohne Pause absolviert:
- 1 Rolle vorwärts
- 1 Minute Wasserstampfen an Ort, sich über Wasser halten
- 50 Meter schwimmen

RWiSchwimmen1
RWiSchwimmen2
RWiSchwimmen3
 

Winter-Sonderwoche 2015 / 3. & 4. Klasse

Mehr dazu finden Sie hier


In letzter Zeit...

November 2014

RWiZeit1
RWiZeit2
 

Wir waren vor ein paar Wochen in der 5. Klasse Kappeler im Schulhaus Wiggenhof zu Besuch. Gemeinsam haben wir zum Thema „fliegen“ gearbeitet. Es war ein schöner Morgen. Nach den Herbstferien haben wir den 5. Klässlern einen Brief geschrieben. Wir durften auswählen, welchem Kind wir schreiben wollten. Die Briefe wurden wunderschön, weil wir uns grosse Mühe gaben. Jetzt warten wir auf einen Antwortbrief. Wie lange dauert es wohl noch?

RWiZeit3
RWiZeit4
 

Herr Hollenstein, der Verkehrspolizist, kam zu uns in die Klasse. Wir hatten das Thema Verkehrssignale. Vier Gruppen lernten wir kennen: Verbot, Gebot, Gefahr und Hinweis.
Herr Hollenstein hat ein Spiel mitgebracht, das wir mit dem Pultnachbarn spielen durften. Es war ein Memory. Es ging um die Verkehrstafeln. Wir mussten auch über das Thema zwei Blätter ausfüllen.

RWiZeit5

Alle Klassen haben ein Adventshaus gebastelt. Jede Klasse bekam eine Nummer. Wir haben die Nummer 3. Zuerst mussten wir alle einen Plan machen und Ideen sammeln. Frau Widmer hat dann bei jedem Kind einen Gegenstand ausgewählt, den es auf das grosse Haus kleben durfte. Wir haben uns viel Mühe gegeben. Am Hausgiebel hat es eine Sternschnuppe. Sogar die Maus im Loch hat ein Geschenk bekommen.


Jetzt sind wir in der 3. Klasse

In der 3. Klasse ist vieles neu. Wir sind schon 4 Wochen in der 3. Klasse. Es ist gar nicht so streng. Jetzt haben wir die Zahlen bis 1000, nicht nur noch bis 100. Wir haben jetzt auch Englisch, das ist sehr cool. Zählen können wir schon bis 20. Wir haben mit dem Thema „Bienen“ begonnen. Am 5. September haben wir am WWF-Lauf teilgenommen. Wir sind für die Bienen gerannt. Wir wollen helfen sie zu schützen. Als Belohnung kommt eine Frau vom WWF zu uns in die Schule und erzählt uns wichtige und interessante Sachen über die Bienen.
In der 2. Woche haben wir uns mit der Partnerklasse (1. Klasse Eberle) getroffen. Frau Eberle hat den Drittklässlern ein oder zwei Erstklässler zugeteilt. Wir durften mit ihnen lesen. Wir waren natürlich die Lehrerinnen und Lehrer.