4. Klasse - 4A

Stundenplan Klasse 4A
PDF-Download

 

Respekttag 23. Mai 2014

Das grosse Aufräumen
Um 8 Uhr starteten wir mit dem Abfall-Unterricht. Frau Troxler erklärte uns den Kreislauf von den Dingen, die wir kaufen - vom Kauf bis zur Schlacke. Viel Neues haben wir erfahren und an vieles sind wir wieder erinnert worden.
Danach spazierten wir zur evangelischen Kirche, wo wir den feinen Znüni bekamen.
Jetzt ging es richtig los! Beim Gartenhof mussten wir jäten, fetzeln, wischen, schruppen, fegen, putzen und Stecken einsammeln. Leider war das Putzmaterial etwas knapp. Schon bald war es Mittag. Bevor wir nach Hause gingen, traf bei uns die Gruppe IGSU ein. Diese Leute erzählten uns auf eine andere Art den Kreislauf einer Colabüchse, die nicht richtig entsorgt wird.
Am Nachmittag machten wir dasselbe um das Areal der Steinacher Badi. In der Badi wurde uns Apfel-Shorley offeriert. Wir hatten Spass und es war eine sinnvolle Arbeit.

 
 
 
 

Muttertag

Wir haben zum Muttertag Gedichte geschrieben. Unsere Gedicht-Rezepte heissen:

RONDELL, AVENIDA, SCHNEEBALL - und AKROSTICHON (Kammrätsel)

RWiMuttertag

Rondell:

Ich liebe dich über alles,
weil du immer für mich da bist
und mich beschützt!
Ich liebe dich über alles,
weil du zu mir immer nett bist.
Aber wirklich immer!
Ich liebe dich über alles,
weil du immer für mich da bist.

Altina & Lorena

 

Liebes Mami,
du kochst, putzt und wäschst.
Das finde ich so toll an dir!
Liebes Mami
Du bist die beste Mutter auf der ganzen Welt.
Du machst alles für mich - ich hab dich gern!
Liebes Mami,
du kochst, putzt und wäschst.

Ariana & Alyssa

 

Ein kleines Dankeschön für euch!
Ihr seid die besten Eltern auf der Welt.
Ihr sorgt sehr gut für die Familie.
Ein kleines Dankeschön für euch!
Ihr seid sehr lieb und nett.
Ich danke euch für alles.
Ein kleines Dankeschön für euch!
Ihr seid die besten Eltern auf der Welt.

Silja & Mia

 

Liebe Mama,
du bist die Beste,
die es gibt!
Liebe Mama,
du machst jeden Tag etwas für mich.
Du wäschst, kochst und hörst mir zu.
Liebe Mama
du bist die Beste!

Patric, Dionis, Miles & Timo 

 

Liebe Mutter,
ich hab dich lieb,
weil du die Beste bist, die es gibt!
Liebe Mutter,
ich habe dich lieb.
Du bist immer für mich da!
Liebe Mutter,
ich hab dich lieb!

Diana



 

Ich danke dir,
dass du mir zuhörst,
wenn ich einmal Sorgen habe.
Ich danke dir.
Ich gebe dir einen Kuss.
Deine Ausbildung find ich toll.
Ich danke dir,
dass du mir zuhörst!

Eva

 

 

Avenida:

Mutter
Mutter und Liebe
Liebe
Liebe und Kuss
Mutter
Mutter und Kuss
Mutter und Liebe und Kuss
Muttertag

Edon & Gianluca

 

Liebe
Liebe und Mutter
Mutter
Mutter und Vater
Liebe
Liebe und Vater
Liebe und Mutter und Vater
Eltern

Albion

 

 

Schneeball-Gedicht:

Mami
beste Mami
du bist lieb
du hast mich lieb
ich hab dich so lieb
du hast alles - Mami
ich hab alles
beste Mami
Muttertag

Fabian

 

Akrostichon:

B Biene
E Eine Biene sticht mich
S Sofort kommt meine Mutter
T Tüchtig streicht sie mir die Wade ein
E Entspannt sage ich ihr: Du bist die
   beste

M Mutter auf der Welt. Auch wenn ich
    mal
U Unglücklich bin - und
T Tanzen kannst du auch
T Traumhaft! Ich
E ehre dich
R Richtig.

Janine

Akrostichon:

M Mutter
U und du nimmst mich in den Arm
T tagein
T tagaus
E erkochst mir gutes Essen
R riecht so gut
T tut so gut bei dir
A ach, wie lieb ich dich hab
G gut, dass es dich gibt

Fabian



M Mutter du bist die beste
U Und dazu die liebste
T Tag um Tag kümmerst du dich
T Trauen tun wir dir sehr
E Ehrenwort!
R Ratlos bist du selten
T Tiere magst du sehr
A Aggressiv bist du nie
G Gerne hab ich dich

Mia & Silja

 

In der Handarbeit

Januar 2014

Im ersten Semester der 4. Klasse waren wir Mädchen bei Frau Bussmann in der Handarbeit. Im Dezember nähten wir kleine Lavendelherzchen als Weihnachtsgeschenk für unsere Eltern.
Unser Haupt-Thema aber hiess „Grün & Frosch“. Zuerst hatte uns Frau Bussmann die Geschichte „999 Frosch-Geschwister ziehen um“ erzählt. Danach zeigte sie uns einen selbstgemachten Topflappen, einen Frosch. Nach einer Vorlage schnitten wir den gewünschten Stoff aus. Danach nähten wir Rachen, Rücken und Bauch. Die Augen mussten wir mit Wasserfarben auf den Stoff malen. 24 Stunden mussten sie trocknen. Auch eine Zunge fertigten wir an. Nachher nähten wir alles zusammen. Jetzt fehlten nur noch die Augen. Die befestigten wir zum Schluss. Danach durften wir den Topflappen ausprobieren. Er passte wunderbar. Der Frosch ist nämlich zugleich Topflappen und Handpuppe.

 
 
 
 

Das Autorennen

Januar 2014

Für ein Autorennen braucht es Autos!!!
Deshalb durften wir im Werken ein Auto herstellen. Das gab sehr viel zu tun. Das Auto machten wir aus doppelseitigem Wellkarton. Den Boden mussten wir sehr genau machen, damit das Auto auch gut rollt. Wir durften Unterlagsscheiben, Muttern und Spezial-Muttern benutzen. Wir mussten messen, sägen, schleifen, leimen, anpassen und am Schluss noch malen. Die Dekupiersägen und die elektrischen Schleifmaschinen erleichterten unsere Arbeit. Die hintere Wand machten wir höher, weil die Autos einen Ballonantrieb haben. Es war spannend die Räder anzubringen. Wir mussten sie so anschrauben, damit nichts blockierte. Wir durften das auch immer wieder ändern, halt so wie es in einem richtigen Auto-Rennstall gemacht wird.
Endlich war es soweit! Das Rennen konnte beginnen. Beim ersten Rennen starteten die Autos auf einer Kartonrampe. Beim zweiten Rennen testeten wir den Ballon-Antrieb. Wir haben lange mit den Autos gespielt. Es war super!
Jetzt sind unsere Autos noch ein Weilchen in der Vitrine ausgestellt.

 
 
 
 

Partnerklassen

November 2013
Die 2. Klässler von Frau Eberle und die 4. Klässler von Frau Widmer trafen sich in der Bibliothek. Fabian und Altina aus der 4. Klasse erzählten den 2. Klässlern ein Bilderbuch. Frau Eberle lobte die beiden Kinder. Dann fragte sie ihre Klasse, ob sie das auch einmal machen möchten. Alle 2. Klässler schrien „JA“. Die Kinder hörten gut zu. Am Schluss gab es einen grossen Applaus. (von Alyssa)
An einem anderen Tag trafen sich die Schülerinnen und Schüler zu einem Spiel-Turnier. Die Buben der 4. Klasse stellten dieses Würfelspiel im Werken her. Alle hatten grossen Spass. Bevor die 2. Klässler wieder zurück in ihr Schulzimmer gingen, las Dafina aus der 2. Klasse ihre selbst geschriebene Geschichte vor. Auch sie bekam für den spannenden Text einen grossen Applaus.

 
 
 
 

Unsere Schulreise

August 2013

 
 
 
 

Am Dienstagmorgen trafen wir uns um 7.20 Uhr beim Bahnhof in Steinach. Die meisten waren noch etwas müde. Das sollte sich aber bald ändern. Mit dem Zug fuhren wir nach Rorschach, wo wir in die Appenzellerbahn umsteigen mussten, die uns dann nach Jakobsbad brachte. Dort assen wir unseren Znüni. Während dieser Zeit kaufte Frau Widmer die Tickets für die Rodelbahn. Wir konnten fast nicht warten, bis das Rodeln losging. Wir bildeten Zweierteams und stiegen in die Schlitten, die uns hoch auf den Hügel zogen. Dann fuhren wir wie der Blitz ins Tal hinunter. Zuerst mussten wir so richtig Gas geben, damit wir nicht stecken blieben. In den Kurven lagen die Schlitten ganz schräg. Es hatte deshalb auch Schilder, die bestimmte Vorschriften anzeigten. Gott sei Dank waren wir angegurtet, sonst wären wir bestimmt rausgefallen. Das Rodeln war mega cool.
Nun packten wir unsere Rucksäcke und gingen zum Start des Barfussweges. Dort zogen wir unsere Schuhe aus und los ging es. Wir wanderten über Stock und Stein durchs schöne Appenzellerland. Fast am Ende des Barfussweges hatte es einen grossen Schlammgraben. Wie man auf den Fotos sehen kann, bekamen wir neue Schuhe und sogar auch Stiefel.
Unsere Mägen knurrten schon wieder, deshalb wanderten wir schnell ins „Paradies“ am Kaubach. Dort haben wir unsere Würste gebraten und im kalten Kaubach geplantscht. Wir hatten auch genügend Zeit zum Spielen.
Nach der Mittagspause gingen wir zur Firma „goba“ in Gontenbad. Dort zeigten sie uns, wie sie die Flaschen und das verschiedene Getränk herstellen. Zum Schluss durften wir alle Getränke degustieren. Die Frau, die uns geführt hat, schenkte uns einen Flaschen-Rohling, ein Getränk und einen Wasserball.
Oberhalb der Firma „goba“ war die Bahn-Haltestelle. Gut gelaunt fuhren wir wieder Richtung Steinach. Ohh - und schon war dieser schöne Tag wieder vorbei!


Der 1. Schultag

August 2013

Wir sind jetzt 4. Klässler und sind mega stolz darauf.
Am ersten Schultag durften wir zuerst von unseren Ferien erzählen. Nachher las uns Frau Widmer den Anfang des Bilderbuches „nur wir alle“ vor. Das ist das Jahresthema von der ganzen Schule. Dann mussten wir in kleinen Gruppen überlegen, wie die verschiedenen Tiere das Problem lösen könnten. Wir erzählten einander, was wir herausgefunden haben.
Nach der Pause begannen wir mit unserem ersten Mathethema. Schon bald war es Zeit, sich bei der Turnhalle zu versammeln. Alle Klassen waren dort. Die 6. Klässler lasen am Mikrophon die Geschichte zu Ende vor. Einige zeigten dazu die passenden Bilder. Die Tiere konnten das Problem nur lösen, weil alle zusammengehalten haben.
Danach trafen wir unsere Partnerklasse, die 2. Klässler von Frau Eberle. Zusammen mit ihnen und den 6. Klässlern von Herrn Koch versuchten wir den Fröbelturm zu bauen. Mit einem grossen Haken mussten wir 5 Holzklötze aufeinanderstapeln und das Schwierige war, dass der Haken an vielen Seilen angemacht war. Es klappte nur, weil alle Kinder aufeinander Rücksicht genommen haben.