4. Klasse – 4A

Stundenplan Klasse 4A
PDF-Download

 

Autorenlesung Sylvia Schopf

April 2013

Die Autorin Sylvia Schopf hat uns, während einer guten Stunde mit ihren Büchern verzaubert und mit einem kleinen Theater in die Welt von Malinche einer Aztekischen Prinzessin entführt.

Impressionen der Autorenlesung:

Ich fand sie sehr gut und lustig.
Ich fand es sehr spannend als sie von den Geschichten erzählt hat und wie sie auf die Idee gekommen ist diese Geschichten zu schreiben.
Ich finde es toll dass auch vieles aus ihren Büchern in echt passiert ist.
Ich fand ihre Geschichten die sie uns vorgelesen hat sehr schön.
Mir haben die Geschichten sehr gut gefallen.
Ich fand es schön. Mir ist viel geblieben, vor allem von dem Buch Malinche - Prinzessin der Azteken.
Es war cool als sie vorgespielt hat was im Buch passiert ist.
Ich fand cool wie sie das kleine Theater machte.
Es hat mir sehr gut gefallen wo sie geschauspielert hat.
Mir hat es besonders gut gefallen als sie so lustig vorgespielt hat.
Mir hat das Theater besonders gut gefallen.
Mit hat gefallen das sie über die Bücher erzählt hat und dass sie wie ich aus Deutschland kommt.
Sylvia Schopf hat allen ein Autogramm gegeben die eins wollten.
Sie geht alle paar Jahre nach Afrika.

 
 
 
 

Veloparcour

Am Mittwoch. 24.04.2013, durften wir mit dem Velo in die Schule gehen. Dann hatten wir zuerst 2 Lektionen Schule. Nach der Pause war es soweit. Wir holten unsere Helme und hörten Lea Sremac zu, die uns den Veloparcour instruierte. Dabei erklärte sie uns wie die Posten funktionierten und die Route. Die Hälfte der Schüler durfte den Parcour fahren, während die restlichen Kinder bei den Posten kontrollierten. Nach der Beendigung der Velolektion stellten wir unsere Räder beim Velounterstand hin ab. Die Fahrstunde war sehr lehrreich und unfallfrei.

Loredana Maggi

PWVelo1
PWVelo2
 

Am Mittwoch, 24.04.2013 haben wir draussen auf dem Schulhof einen Veloparcour gemacht. Es hatte etwa 7 Posten. Beim ersten Posten musste man Slalom fahren. Der lustigste Posten war derjenige, bei dem man unter einem Balken durchfährt. Oben war in Dosen Wasser eingefüllt. Wenn man den Balken berührte, kippte es und man wurde durchnässt. Jens hat es einmal absichtlich berührt, damit er nass wird. Es hatte auch noch eine Wiege, die kippte, wenn man darüber fuhr. Die war auch sehr cool. Leider konnte jede Klasse nur eine Lektion.

Sereina Camenisch

PWVelo4
PWVelo3
PWVelo5
 

Tanzen macht Spass!

Im Turnen tanzen wir einen super coolen Tanz. Alle haben es draussen. Alle können den Tanz. Erfunden haben ihn Loredana, Fabia T. und Julia. Es ist mega leicht.
Text: Angelina Verdi

PW Tanzen1
PW Tanzen2
 

In der Schule mussten wir tanzen. Ich, Fabia T. Loredana und Julia mussten einen Tanz erfinden. Jeden Donnerstag mussten wir immer üben. Es macht mir grossen Spass zu tanzen. Hoffentlich können wir es vortanzen.
Text: Shana Chesini

PW Tanzen3
PW Tanzen4
 

Im Turnen haben wir drei Tanzschritte geübt. Vielleicht führen wir diese drei Schritte am Abschluss dieses Jahr auf. Wir könnten auch Theater spielen oder vorsingen. Die Tanzschritte haben uns Fabia Treichler, Julia Raible und Loredana Maggi beigebracht.
Die ganze Klasse hat im Turnen getanzt. Zuerst musste man die Tanzschritte üben. Man musste einen Schritt nach vorne gehen, dann mit dem anderen Fuss treten. Dann musste man einen Schritt zurückgehen und auf den Boden sitzen und dann musste man gleichzeitig aufstehen und sich drehen.
Danach musste man die Beine kreuzen und gleichzeitig nach links gehen und hochspringen und dann nach rechts gehen und hochspringen. Zuletzt machten wir noch einen Tanzschritt mit dem Namen „Box“.
Text: Sereina Camenisch & Stefan Milicevic


colorful pictures

Januar 2013

 
 
 
 

My dream town

Dezember 2012

PW3

In my dream town there many football players and no girls. There is one big football stadium. The five villas there are big. There are a lot of boys on my town. There is a lot of candy on the ground. There is a big football. There is a sun.
Text: Erion Bajrami

PW6

In my country there are many big birds. In my dream village is a very very high skyscraper. In my dream village there are clouds of fire. In my dream village there is blue grass.
Text: Stefan Milicevic

PW1

There is a blue-green sun. In my dream town there is a violet sky. The houses are round and the cars are squares. The clouds have a face and the street is made of chocolate. There are many shops.
Text: Fabia Treichler

PW4

We are living on clouds. On the clouds there are many birds. In my dream town there are only girls. In my garden there is a big pool. In my town is a big violet sun. There is a good supermarket.
Text: Fabia Hess

PW2

All my friends are in my town. There is a shoe shop and a dress store. There is no school. There are a lot of lollipophouses. There is a big chocolate river. The town flies.
Text: Angelina Verdi

PW8

I live in a town. The houses are made of colourful clouds. The streets are made of brown chocolate. I live with my parents and my sisters and my brother. The clouds are made of two or three flowers. In my town there are many shops, a music shop, a bakery, a butchery, a flower shop, a book shop, and a supermarket and a dress store.
Text: Lara Hess

PW7

The gym can fly. My town is made of spinach. There are no girls in my town. The policemen are footballplayers. There is a strawberry river. The people have rocket pants. The people have two dogs.
Text: Shendrit Spahiu


Im Werken:

Im Werken hat unsere Klasse Aufziehautos gemacht. Es hat einen Gummi und den Gummi muss man aufziehen. Danach lässt man es los und sie fahren. Meins fährt, aber nicht gut, es spult nämlich. Auf meinem Auto steht Seina drauf. Eigentlich wollte ich Sereina drauf schreiben, aber es ist mir nicht gelungen.
Text: Sereina Camenisch

Werken3

Mein Auto ist aus Holz, Metall und Karton. Es ist blau angemalt. Das Auto wird von einem Gümeli angetrieben. Wir haben lange gebraucht, bis wir es fertig hatten. Die Autos liefen gut.
Text: Jens Anliker

PW Werken1

Im Werken haben wir ein aufziehbares Auto gemacht. Wir leimten, sägten und hämmerten. Danach haben wir es noch angemalt. Am Schluss machten wir ein Rennen. Wir hatten viel Spass an der Sache.
Text: Fabia Treichler

Beim Werken sind wir jetzt an dem Viergewinnt dran. Vorher haben wir Autos oder andere Fahrzeuge gemacht. Die Räder und das Gerüst sind aus Holz. Auf beiden Seiten habe ich einen Lastwagen gemalt. Der Lastwagen ist aus Karton. Am Schluss muss man es zusammenkleben. Dann kann man es aufziehen und ein Rennen machen.
So, fertig ist mein Lastwagen.
Text: Julia Raible

PW Werken3
 

In der Handarbeit:

Im 4. Schuljahr besuchen wir die Handarbeit bei Frau Bussmann. Bei ihr lernen wir sticken und nähen. Momentan sind wir dabei den Kreuzstich zu lernen. Der Kreuzstich heisst so, weil er wie ein Kreuz aussieht. Wir dürfen die schönen Marienkäfer sticken, die Frau Bussmann ausgesucht hat. Dafür gab uns Frau Bussmann eine Mappe, einen hellgrünen Stickblätz mit einem vorgedruckten Marienkäfermotiv sowie Nadel mit Faden.
Das Beste an der Handarbeit ist, dass unsere Lehrerin gute Ideen hat, hilfsbereit, geduldig und kreativ ist.
Text: Loredana Maggi

In der Handarbeit nähen wir sehr viel mit der Nähmaschine. Es ist sehr lustig. Das, was wir machen, ist eine Nastüchlein-Box. Frau Bussmann hilft uns dabei. Es ist ganz einfach. Aber manchmal nähe ich daneben. Ich nähe gerne. Frau Bussmann ist toll.
Text: Sarina Ledermann

Meine Gruppe hat jeden Montag Handarbeit. Frau Bussmann ist unsere Handarbeitslehrerin. Handarbeit ist cool. Manchmal ist es schwierig. Manchmal auch nicht. Wenn ich die ganze Zeit nur Handarbeit hätte, dann wär das super cool.
Text: Angelina Verdi

PW Werkern4
 

Ich bin bei Frau Bussmann in der Handarbeit. Wir haben den Kreuzstich und Nähen gelernt. Wir machen ein Handtuch mit Glückskäfern. Die Glückskäfer haben wir drauf gestickt. Wir machen auch noch eine Tempobox. Ich bin jetzt an der 2. Tempobox dran.
Text: Lara Hess

Ich gehe sehr gerne in die Handarbeit. Wir haben das Thema „Nähen an der Nähmaschine und Sticken. Mit der Nähmaschine nähen wir Nastuchboxen. Wir sticken Marienkäfer auf ein Handtuch. Eine Nastuchbox habe ich schon fertig. Ich finde es cool, dass wir die Nähmaschine kennen lernen durften.
Text: Lea Kopf

Bei Frau Bussmann in der Handarbeit lernen wir Nähen und den Kreuzstich. Wir machen ein Handtuch mit gestickten Marienkäfern darauf und eine Tempo-Box. Wir können 2-4 Boxen machen, ich bin jetzt an der 2. Box dran. Das Tuch habe ich noch nicht ganz fertig. Das Tuch und die Box können wir auf die Weihnachten machen oder wir dürfen sie auch für uns behalten.
Text: Fabia Hess

PW Werken5
 

In der Handarbeit machen wir Sachen, die Spass machen und nützlich sind. Zum Beispiel etwas, das man brauchen kann: ein Nadelkissen, eine Nastuchbox und ein Handtuch. Die Spasssachen sind: der Flusi, der Vogel und Fische. Wir haben die Nastuchbox mit der Nähmaschine gemacht. Wir haben den Kreuzstich gelernt. Wir haben einen Ball gestrickt.
Ich will immer Handarbeit haben.
Text: Erion Bajrami


Im Naturkundemuseum

Im Naturmuseum St. Gallen hat es Dinosaurier. Nicht zu übersehen ist der nachgemachte Kopf von einem T-Rex. Unsere Führerin erzählte uns, dass der echte T-Rex in New York ausgestellt ist. Es hat natürlich auch andere faszinierende Dinge dort. Ich fand die Führung wirklich spannend.


Text: Fabia Treichler


Das Naturmuseum St. Gallen
Am Freitag, 21. September, waren wir im Naturmuseum St. Gallen. Dort hatten wir Dinosaurierskelette gesehen. Danach schauten wir uns noch die Ameisen und Mäuse an. Leider mussten wir um 15:15 gehen. Danach gingen wir zum Spielplatz und hatten Zvieri gegessen. Nach dem wir Zvieri gegessen haben, stiegen wir ins Postauto ein.

Text: Shana Chesini & Fabia Hess

 
Naturkundemuseum 2
 

Am 21.09.2012 gingen wir ins Museum. Ich zeige drei Bilder und erzähle was davon.
Auf dem ersten Bild hat es Eier von Dinosauriern, das war ein Nest. Es wird von unten gezeigt mit einem Spiegel.




Das zweite ist der T-Rex, der vor 65 Millionen Jahren lebte. Er war ein Fleischfresser.






Auf dem dritten Bild ist ein Skelett, das in einem Felsbrocken war. Zum Teil sind Teile abgebrochen, weil es einen grossen Druck gab, als sich immer mehr Gestein darauf bildete.

Text und Fotos: Jens Anliker

Naturkundemuseum 3
Naturkundemuseum 4
Naturkundemuseum 5
 

Wir waren im Museum in Sankt Gallen. Es hatte einen richtigen Dino. Dann sind wir zu den Ameisen gegangen. Ich bin erschrocken, als ich eine ausgestellte Katze sah. Es ist cool und war sehr lustig.


Text: Angelina Verdi